SAG

GAUSZ Desktop - das Auskunftssystem

Mit Gausz Desktop lassen sich grafische Vektor- und Rasterdaten verschiedener Geoinformationssysteme (GIS) zu Auskunftszwecken darstellen. Vektor- und Rasterdaten k√∂nnen √ľberlagert werden.

Die grafischen GIS-Daten des Ausgangssystems werden ausgelesen, komprimiert und ohne Informationsverlust bei Erhalt von vorgegebenen Strukturen nach GAUSZ √ľbertragen. Es werden Komprimierungsfaktoren von bis zu 20 erreicht. Dadurch werden nur geringe Speicherkapazit√§ten ben√∂tigt. An die PC-Hardware werden keine besonderen Anforderungen gestellt.

 

GAUSZ Desktop - das Konzept

Die schnelle Wiedergabe der grafischen Informationen wird durch eine Kachelung der Daten erreicht. Der Hauptspeicher wird nur benutzt, um den aktiven Bildschirmausschnitt darzustellen.

 

Zum Erzeugen der einzelnen GAUSZ-Zeichnungen werden die Ursprungsdaten somit in sog. Kacheln unterteilt.

 

GAUSZ Desktop - die Kachelung

Das Konzept von GAUSZ sieht drei m√∂gliche Kachelungstypen vor: 

GAUSZ Desktop - die Oberfläche

Die Bedienoberfl√§che von GAUSZ besteht aus Text- und Symbolmen√ľs. Kontextmen√ľs sorgen f√ľr eine √ľbersichtliche Gestaltung.

 

Dar√ľber hinaus erm√∂glicht die Parametrisierung der Men√ľs eine benutzerspezifische Bedienoberfl√§che zu erstellen. Die Werkzeugleiste kann hierbei frei gestaltet werden.

 

Die meisten GAUSZ-Kommandos k√∂nnen √ľber DDE-Befehle von anderen Windows-basierenden Programmen problemlos an GAUSZ √ľbergeben werden.

 

Die Bedienung von GAUSZ entspricht dem Windows-Standard (u.a. Mehrfachstart) und kann in wenigen Minuten erlernt werden.

 

GAUSZ Desktop - die Sachdatenanbindung

Die Sachdatenanbindung bezieht sich auf Bestandsinformationen, die als alphanumerische Daten vorliegen.

Damit werden grafische Objekte (Stra√üen, Geb√§ude, Leitungen etc.) identifiziert und beschrieben. Vorg√§nge (Stra√üe erneuern, Hausanschluss ver√§ndern, Leitung verlegen usw.) werden unterst√ľtzt.

In Geo-Informationsystemen werden die  Sachdaten zum Teil direkt oder in mit dem GIS verbundenen Datenbanken abgelegt. Beim Transfer der grafischen Information nach GAUSZ werden die vorhandenen Objekt-ID‚Äôs  (Verbindung zu den Sachdaten) in die GAUSZ-Grafik eingebunden.

So kann der Anwender √ľber standardisierte Schnittstellen wie DDE und ODBC auf die bestehenden Sachdaten in Standarddatenbanken wie MS-Access, Oracle, Informix usw. zur√ľckgreifen. Es kann die Datenbank eines zentralen Servers in einem Netzwerk oder die Datenbank im Einzelplatz-PC, z.B. Notebook, benutzt werden.

 

GAUSZ Desktop - die Zeichnungsergänzungen

Zeichnungserg√§nzungen werden in GAUSZ aus der Sicht eines dezentralen Anwenders betrachtet. Die Zeichnungserg√§nzungen sind pers√∂nliche Notizen, die der vorhandenen Grafik √ľberlagert oder in einer eigenen Sachdatenbank erfasst werden. Dazu werden Funktionen bereitgestellt, die erm√∂glichen, Zeichenelemente und Texte in einer beliebigen Zusatzgrafik abzulegen.

 

Zu den Objekten können Objekt-ID’s definiert werden. Über diese Objekt-ID’s lassen sich Sachdaten zu den Objekten in der eigenen Datenbank zuordnen.

 

GAUSZ - die Schnittstellen

GAUSZ verf√ľgt √ľber Schnittstel¬≠len bzw. Konvertierungspro¬≠gramme um die Grafikdaten verschiedener Geo-Informationssysteme f√ľr die Darstellung und die Sachdatenanbindung in GAUSZ aufzubereiten.

 

Folgende Grafikformate lassen sich in das GAUSZ-Datenformat konvertieren:

GAUSZ Desktop - die Funktionen (Auszug)

Anzeigefunktionen

-  Mehrfenstertechnik (maximal 4)

-  Anzeige des aktuellen Ma√üstabes und der aktuellen Koordinaten

-  Zoomfunktionen

-  Verschieben und Drehen des Bildausschnittes

-  Tempor√§rer Bildverschiebemodus

-  zentrierte Positionierung des Bildinhaltes

-  Undo/Redo-Funktionalit√§t

-  Ma√üstabseinstellung

-  Freie Wahl der Anzeigepriorit√§t von Folien

-  Ma√üstabsabh√§ngiges Ein- und Ausblenden von Folien (logischer Zoom)

-  Blattschnittfreie hybride Darstellung von Raster- und Vektordaten

-  Benutzerdefinierte Aufrasterung von s/w-Rasterzeichnungen

-  Festlegung der Rasterbreiten f√ľr einzelne TIF-Zeichnungen

-  √úberlagerung mehrerer Vektorzeichnungen

-  Wechsel von Raster- und Vektorzeichnungen in Abh√§ngigkeit des Ma√üstabes

-  Farbseparation von TIF-Zeichnungen

-  Unterst√ľtzung unterschiedlicher Schriftfonts

-  Kombination verschiedener thematischer Aufbereitungen zur Darstellung mehrerer Sachverhalte in einer Karte

-  Umrissfarbe, F√ľllfarbe und Schraffur von fl√§chenf√∂rmigen Elementen sowie Farbe und Breite von Linien und Texten im Dialog w√§hlbar

-  Blattschnittfreie Anzeige nicht gekachelter Zeichnungen

-  Vorschaufenster f√ľr JPG‚Äôs, die aus einer Digitalkamera kommen

-  Hervorhebung von Schl√ľsselbegriffen

-  Ausblenden von Zeichnungen

-  Schnellinfo (Folie und Ebene) f√ľr linienf√∂rmige Grafikelemente

-  Darstellung von Multipage-TIFF

-  Direkte (blattschnittfreie) Anzeige von PNG-Dateien (ab Version 3.8)

-  Direkte (blattschnittfreie) Anzeige von ECW-Dateien und Diensten (ab Version 3.8)

-  Direkte (blattschnittfreie) Anzeige von WMS-Diensten (ab Version 3.9)

-  Direkte (blattschnittfreie) Anzeige von DXF/DWG-Daten √ľber ein Plugin (auf Anfrage)

 

Datenverwaltung

-  Sekund√§rdatenbestand

-  Erzeugung von Daten mit ‚ÄěVerfallsdatum‚Äú zum Geomarketing

 

Symbole

-  Symbolverwaltung

-  Punktbezogene Vektorsymbole

 

Zusatzgrafik

-  Objekttypen: Linie, Linienzug, Kreis, Text, Fl√§che, Polygon, Rechteck, Punkt, Symbol mit Schl√ľssel

-  Verschieben, Kopieren und L√∂schen von Objekten

-  Einf√ľgen, Fangen, Verschieben von Objektst√ľtzpunkten

-  Kopieren von Objekten

-  Erfassen, L√∂schen und Setzen von Texten

-  Eingabe von Schl√ľsselbegriffen f√ľr Objekte

-  Konstruktionsbefehle

-  Freies Drehen von Zusatzgrafiken

-  Zusammenfassung von Elementen zu Objekten

-  Ablage von Objekten auf gesonderter Folie bzw. Ebenen

-  Setzen von Merkern als Nadel auf einer gesonderten Folie

-  Erzeugung von B√∂gen durch drei Punkte

-  Unterst√ľtzung unterschiedlicher Fonts

 

Ausgabefunktionen

-  Hybrides Drucken oder Plotten

-  Druckvorschau (Drehen und Verschieben m√∂glich), Ausgabe des Nordpfeils

-  Druck mit frei bestimmbarer Rahmen

-  Eingabe freier Texte f√ľr den Blattspiegel

-  Einbinden einer BMP-Datei als Logo im Rahmen

-  Ausgabe mit Wasserzeichen

-  Ausgabe mit Copyright

-  Anfahrtsskizze mit Legende

-  Einstellung fester Gr√∂√üen

-  Datenausgabe in Windows Meta-file (EMF)

-  Generierung von Rasterdaten im TIF, BMP, JPG oder PNG-Format)

 

Analysefunktionen

-  Fehlerortung

-  Netzverfolgung

-  Ermittlung von Polygonl√§ngen

-  Fl√§chenberechnung

-  Fl√§chenermittlung von Fl√§chen der CGM-Grafik

-  Vermassung  

 

GPS-Anbindung

- Positionsmarkierung, Anzeige des zur√ľckgelegten Weges, moving map

 

Anwenderdokumentation

- Windows Online-Hilfe

- PDF-Anwenderhandbuch

 

 
SAG Impulse